Archive for the ‘Modebücher’ Category

Kleine Bettlektüre

15, November 2008

Ich kaufe selten so genannten Plunder, als sinnloses Zeugs zum Hinstellen und Hinlegen. Und obwohl dieses kleine Buch in die Kategorie Plunder allerersten Grades fällt, musste ich es heute mitnehmen – es zauberte ein Grinsen in mein Samstags-Supermarkt-Stress-Gesicht:

41y-4uk1x9l_ss500_

Das Original stammt natürlich aus dem Englischen und befeuert mit einer kleinen, netten Comic-Geschichte zum besagten Thema mit Texten, die ironisch sein sollen, aber eben doch nur die Wahrheit beschreiben.

bild-18

7 gut angelegte Euro (und Verschenken kann man es ja immer noch).

Fotos: Hoffmann & Campe (1); Edward Monkton screenshot

Shopping Guide

18, September 2008

Wieder so ein Buch, worauf die Welt gewartet hat: „Shop Your Closet – The Ultimate Guide to Organizing Your Closet with Style“. Könnte wetten, dass ich es zu Weihnachten von einer entfernten Verwandten bekomme: „Das ist doch etwas für Deine Mode-Bibliothek!“. Ne, ist klar.

Die Autorin Melanie Charlton Fascitelli stellte es am Dienstag anlässlich der London Fashion Week bei Asprey in der New Bond Street vor. Süß:

Foto: modepilot/londonoffice

So hätte es ausgesehen

13, September 2008

Derzeit geistern durch die Modezeitschriften immer noch die Sonder-Spezial-Lacoste-Hemden aus der Ausgabe 54 von Visionaire. Wir berichteten darüber schon im Juni. Damals war die Fotolage für dieses Sammlerstück noch etwas mau. Nun jedoch kann ich nachträglich zeigen, was wir verpasst haben, denn dass irgendjemand noch ein solches Lacoste-Hemd in den Läden findet, ist unwahrscheinlich.

Guckt doch mal bei Ebay nach Coco-Rocha-Konterfei auf’m Lacoste-Polo.

Und so schaut Coco wirklich aus: 

Manchmal schaut sie aber auch so aus 😉

Foto: Lacoste, modepilot/parisoffice

Nebenjob von parisoffice

26, Juni 2008

Hey parisoffice, das Halbfinale ist gewonnen, ich blätterte im schönen Bildband „Fashion Wonderland“ von Viction:ary (mit besticktem Stoffeinband) und wen finde ich dort? Sag mal, hast Du für die Mode-Illustration Modell gesessen?

Zeichnung von Izak Zenou für Henri Bendel: Bendel Girls 06/07

Niemals aufgeben!

16, Juni 2008

Parisoffice leidet nun also still vor sich hin und hofft, irgendwie an ihr modisches Objekt der Begierde zu gelangen. Gut, bei Zara-Kleidern kann man sich noch auf Solidarität unter Frauen verlassen, aber was soll man bei den wirklich kniffligen Fällen machen? Stichwort Birkin-Bag. Michael Tonello hat sich dieser Problematik angenommen und erläutert in seinem Ratgeber „Bringing home the Birkin“, wie man mit den Härtefällen umgeht. Unverzichtbar.

Foto: Kindle

Ja, ich will…

11, Juni 2008

Jetzt, im Juni, erscheint der Bildband ‚Royal Weddings‘ bei teNeues. Er wird wohl nicht unter den Modebüchern gelistet, aber es sind doch gerade die atemberaubenden Kleider in Kombination mit großen Emotionen, die die Faszination ausmachen. Und die abgebildeten Hochzeiten aus England, Schweden, Spanien und Japan geben Einblick in die jeweiligen Moden – prachtvoll inszeniert.

Foto: teNeues/Getty Images

Gute Nacht-Geschichten

1, Mai 2008

Das wird meine erste Anschaffung im Mai: The Fashion Questionnaire.
In dem Buch, erschienen bei Assouline, geben die Großen der Mode Antworten auf wichtige Fashion-Fragen – quasi der Proustsche Fragebogen mit modischem Aufhänger. Dafür wurden sogar die handschriftlichen Kommentare von Designern wie Diane von Furstenberg, Sonia Rykiel, Thom Browne, Valentino, Olivier Theyskens, Karl Lagerfeld, Roberto Cavalli, John Galliano, und Alber Elbaz abgedruckt.

Das muss man sich – für 30 Euro – einfach gönnen.

Foto: Assouline

Liebe Süddeutsche Zeitung,

7, April 2008

was Ihr heute mal wieder im Online-Ressort „Leben“ über Mode schreibt, schreit nach einer Medienkritik. Unter „Sexiness adé!“ beurteilt Miriam Stein die neue Wintermode. Warum jetzt? Das fragt man sich. Die Schauen sind längst vorbei, wir sind mittem im Verkauf der Sommerkollektionen. Doch zurück zum Artikel: „Marc Jacobs präsentiert die Herbst/Winter-Kollektion 2008 – da passiert das Unerklärliche: Knabenhafte Mädchen in wadenlangen Säcken stolzieren im Quadrat um die Rockband Sonic Youth“, schreibt Miriam. Unerklärlich ist mir nur, warum daneben ein Bild aus einer uralten Jacobs-Kollektion gezeigt wird. Doch es kommt noch schlimmer: Miriam holt aus. Weit aus. Sie grübelt: „Die Frage, die nach den Modeschauen die Stil-Ressorts besonders beschäftigte, war: Wie lang sollte der Rock einer Frau, die ernst genommen werden möchte, eigentlich sein?“ Mal abgesehen, dass die Frage der Rocklänge schon seit Jahren niemanden in der Mode mehr beschäftigt, schafft Miriam im folgenden Text den Spagatt zwischen Modehistorie, Rocklängendiskussion, noch ein kleiner Schlenker auf Rachida Datis Kosumfreudigkeit und die Problematik der Mächtigen mit der Mode. In dem Kessel Buntes stecken zudem jede Menge Ungenauigkeiten in der Modehistorie und eine ganze Reihe von falschen Schlussfolgerungen.

Auch wenn ich mich wiederhole: Liebe Süddeutsche, besorgt Euch endlich mal einen Schreiber, der sich in dem Thema auskennt. Mode nach dem Motto: „Du, da kann sich doch mal der Praktikant d’ran probieren“ werden dem sonstigen Niveau dieser Zeitung nicht gerecht.

Zum Schluss füge ich ein Bild aus der aktuellen, kritisierten Marc-Jacobs-Kollektion bei. Und wie man sieht, hat Marc es geschafft, die Schnitttrends der vergangenen Saisons weiter zu entwickeln und daraus wunderbare softe und warme Wintermode zu zaubern.

Foto: style.com

Du und die Mode

3, April 2008

Die Schweizer Kulturzeitschrift DU ist Kult. Und ein Sammlerstück! Finde ich wenigstens. Deswegen sollte man auf keinen Fall die aktuelle Ausgabe verpassen, denn darin geht es um Mode.

In Zusammenarbeit mit jungen Designern aus London, konkret mit Talenten des Ausbildungsgangs textilefutures.co.uk am Central Saint Martins College of Art & Design hat Du Zukunftsvisionen zu unseren Kleidern entwickelt. Das Ergebnis sind „Zeichnungen, Fotografien und Entwürfe, die sich vor allem mit der technologischen Zukunft von Kleidern befassen: Stoffe, die sich je nach Gefühlszustand des Trägers verändern, Jacken, die aufgrund von Aufnahmen von Überwachungskameras ihre Form immer wieder wechseln, Hüte mit integrierten Solarzellen, Decken aus duftend weichen Bildschirmen, T-Shirts aus selbst heilenden Kunststoff, die sich selber flicken etc.“, schreibt Du im Pressetext.

Zu lesen gibt es natürlich auch was: „Georg Simmels Grundlagentext über die Mode von 1911, René Königs (Kölner Soziologe) Darstellung der historischen Entstehung heutiger Modephänomene und Hannelore Schlaffers (Autorin des Werks: Mode. Schule der Frauen) überraschende Einsichten ins aktuellste Modeverhalten, das sich in einem Wort zusammenfassen lässt: Sampling!“

Also nicht verpassen!

du_cover_03_27b.jpg

Foto: Du

Cover Try II

31, März 2008

Ein Muss in der Buch-Sammlung: Vogue hat die hitverdächtigsten Cover aus ihrer langen, langen Geschichte in ein Buch gepresst – eins schöner als das andere!

vogue-covers.jpg

Foto: Vogue